Beamtendarlehen und Beamtenkredite im Vergleich

Möchten Beamte einen Kredit aufnehmen, profitieren sie von besonders guten Kreditzinsen und speziellen Kreditangeboten, die nur für Beamte gelten. Das Gleiche gilt häufig auch für Angestellte im öffentlichen Dienst. Wir informieren Beamte, Beamtenanwärter sowie Angestellte im öffentlichen Dienst über die Vor- und Nachteile des Beamtenkredits und des Beamtendarlehens und bieten einen kostenlosen und unverbindlichen Vergleich für Beamtenkredite.
Kredit für Beamte: Junge Frau mit Geld
Bild: © Daniel Ernst – fotolia.com

2019 gibt es weiterhin sehr gute Kreditkonditionen. Daher lohnt sich ein Beamtendarlehen bzw. ein Beamtenkredit jetzt immer noch deutlich mehr, als noch vor einigen Jahren.

An dieser Stelle muss auch die Unterscheidung zwischen einem Beamtendarlehen und einem Beamtenkredit getroffen werden, da beide Produkte häufig umgangssprachlich als Synonyme verwendet werden, jedoch unterschiedliche Eigenschaften aufweisen:

  • Als Beamtenkredit bezeichnet man einen klassischen Ratenkredit bei einer Bank. Der Beamtenkredit zeichnet sich vor allem durch Sonderkonditionen aus, die die Kreditgeber Beamten aufgrund ihres Berufsstatus bieten. Zudem sind Kreditlaufzeit und Kreditsumme bei einem Beamtenkredit häufig höher als beim einem klassischen Ratenkredit
  • Ein klassisches Beamtendarlehen funktioniert über eine endfällige Finanzierung. Das heißt, dass der geliehene Nettodarlehensbetrag des Beamtendarlehens erst am Ende der Kreditlaufzeit vollständig zurückgezahlt wird. Das Beamtendarlehen gibt es immer nur in Kombination mit einer Rentenversicherung bzw. einer Lebensversicherung. Die Zinsen werden direkt an die Bank gezahlt, während der fällige Tilgungsbetrag in die Renten- bzw. Lebensversicherung eingezahlt wird. Nach Ende der vereinbarten Laufzeit des Beamtendarlehens, zahlt die sogenannte Kapitallebensversicherung dann den Kredit vollständig zurück. Beim Beamtendarlehen wird die Darlehenssumme somit nicht monatlich getilgt.

Wieso erhalten Beamte so günstige Kredite?

Grund für die sehr guten Kreditzinsen eines Beamtenkredites ist die Annahme, dass Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst einen besonders sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz haben. Somit fällt es diesen Angestellten einfacher, einen Kredit dauerhaft zu bedienen und das Ausfallrisiko für den Kreditgeber sinkt. Neben dem klassischen Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst profitieren z.B. auch Lehrer, Akademiker oder Pensionäre von den guten Kreditbedingungen bei einem Beamtenkredit. Es gibt auch Kreditgeber, wie die Allgemeine Beamtenbank, die sich mit speziellen Beamtenkrediten auf diesem Berufsgruppe spezialisiert haben. Auch bei Autokrediten, Sofortkrediten oder Baufinanzierungen profitieren sie oft von ihrem Berufsstand.

Welchen Vorteil hat ein Darlehen für Beamte?

Ein Beamtendarlehen bietet im Vergleich zum klassischen Beamtenkredit auch Vorteile. Zum einen ist über die Lebensversicherung im Falle eines Todes des Kreditnehmers seine Familie abgesichert. Eine optionale Restschuldversicherung, wie sie in einigen Fällen zusätzlich zum Beamtenkredit abgeschlossen wird, ist beim Darlehen somit nicht notwendig. Aufgrund der Sonderkonditionen für Beamte, können die Darlehensummen für Beamtendarlehen oft höher gewählt werden, als bei normalen Angestellten. Diese erhalten Beamte auch auch bei klassischen Krediten.

Die Laufzeit beim Darlehen liegt im Schnitt bei ca. 15 Jahren und sind damit vergleichsweise recht lang. Die Zinssätze des Beamtendarlehens sind über die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Zusätzliche Belastungen müssen hier also nicht befürchtet werden. Grundsätzlich kann die Dauer des Beamtendarlehens natürlich auch deutlich kürzer oder länger sein. Grundsätzlichen fangen sie aber bei 12 Jahren an. Vor allem bei kleineren Kreditbeträgen lohnen sich hier eher die klassischen Ratenkredite, da sie schneller zurückgezahlt werden können.

Des Weiteren wird über die Kapitallebensversicherung über die Jahre Kapital angesammelt, welches zu den üblichen Marktkonditionen über die gesamte Laufzeit des Beamtendarlehens verzinst wird. Es kann daher sein, dass nach Ablauf des Beamtendarlehens durch die Kapitallebensversicherung mehr Geld erwirtschaftet wurde (in der heutigen Niedrigzinsphase sehr unwahrscheinlich!), als für das Ablösen des Beamtendarlehens notwendig ist. Die Differenzsumme erhalten Sie dann als Einmalzahlung zusätzlich ausgezahlt.

Wichtig: Die Laufzeiten und monatlichen Beiträge des Beamtendarlehens sind so kalkuliert, dass der Kreditnehmer den Kredit am Ende in jeden Fall zurückgezahlt hat. Es ist also nicht möglich, dass am Ende der Laufzeit zu wenig Geld in die Versicherung eingezahlt wurde.

Nachteile von Beamtendarlehen

Beamtendarlehen haben jedoch auch Nachteile. Nicht selten entscheiden Beamte sich für einen klassischen Beamtenkredit, da hier die Laufzeiten deutlich kürzer gewählt werden können. Zudem bieten fast alle Kreditinstitute an, den Nettodarlehensbetrag, also den Kreditbetrag des Beamtenkredites vorzeitig zurückzuzahlen. Dies ist bei einem Darlehen für Beamte nicht vorgesehen.

Tipp:
Möchte man also flexibler bleiben, ist der Beamtenkredit, verglichen mit dem Beamtendarlehen, die bessere Wahl.

Dazu kommt, dass bei einem Darlehen in Summe die Kosten oft höher ausfallen, als bei einem normalen Kredit. Durch die langen Laufzeitem, bleibt die Zinslast über die Dauer des Kreditvertrages gleichbleibend hoch, während Sie bei einem klassischen Kredit fällt. Man könnte darauf spekulieren, dass durch die etwaige Gewinnausschüttung aus der Kapitallebensversicherung die höheren Zinskosten des Beamtendarlehens ausfgefangen werden. Allerdings besteht hier natürlich ein Risiko, dass dies nicht eintrifft. Das Beamtendarlehen ist also nur unter bestimmten Umständen die bessere Wahl.

Ob man sich nun für oder gegen ein Beamtendarlehen entscheidet, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Form der Kreditaufnahme hat Vorteile, aber auch Nachteile. Diese muss man sorgfältig abwägen. Der Beamtenkredit ist im Vergleich zum Beamtendarlehen, oft die bessere Wahl, da man hier deutlich flexibler ist.

Wie hoch kann mein Beamtenkredit / Beamtendarlehen sein?

Die Höhe des aufzunehmenden Beamtenkredits bzw. Beamtendarlehens richtet sich, wie auch bei anderen Kreditnehmern, stark nach dem eigenen Verdienst.

Als Faustregel gilt, dass hier bei guter Bonitässituation, ein Kredit von bis zu 24 Monats-Netto-Einkommen als Kreditsumme aufgenommen werden können. Je nach Position und Nettoeinkommen des Kreditnehmers können somit auch über 100.000 Euro als Beamtenkredit bzw. als Beamtendarlehen aufgenommen werden.

In unserem Beamtenkredit-Rechner können Sie sofort berechnen, welche Kreditsummen für Sie möglich sind. Das Beamtendarlehen lässt sich aufgrund der komplexen Kombination mit der Lebensversicherung leider nicht online vergleichen.

Welche Laufzeiten haben Beamtenkredite und Beamtendarlehen?

Beamtenkredit für Pärchen auf der Couch
Bild: © contrastwerkstatt – fotolia.com

Da es sich bei einem Beamtenkredit um einen klassischen Ratenkredit handelt, entsprechen auch die Kreditlaufzeiten denen der Ratenkredite. Konkret heißt dass, dass Beamtenkredite eine Dauer von bis zu 10 Jahren haben können. Nur in Ausnahmefällen werden längere gewährt.

Darlehen haben in der Regel eine längere Laufzeit als Kredit für Beamte. Während klassische Ratenkredite bei maximal 10 Jahren liegen, beträgt die Mindestdauer von Beamtendarlehen 12 Jahre. Ist die Kreditsumme beim Darlehen besonders hoch oder möchte der Beamte möglichst niedrige Monatsraten abzahlen, kann die Laufzeit des Beamtendarlehens auf bis zu 20 Jahre verlängert werden. Wer also über eine längere Kreditlaufzeit geringere Kreditraten zahlen möchte, der trifft unter Umständen mit dem Beamtendarlehen die bessere Wahl. Die langen Laufzeiten des Beamtendarlehens können aber auch ein Nachteil sein, wenn man bedenkt, dass die Zinslast zwar niedriger ist, dafür aber über eine deutlich längere Zeit gezahlt werden muss.

Kredit für Beamte ohne Schufaprüfung?

In der Regel wird vor der Kreditvergabe des Beamtenkredites und auch des Beamtendarlehens eine Schufaabfrage des Kreditnehmers durchgeführt. Dies soll sicherstellen, dass der Kreditnehmer über eine ausreichende Bonitätsgüte verfügt und das Ausfallrisiko der Bank mindern. Auch bei Beamten oder anderen Staatsbediensteten, wird der Schufa-Score abgefragt. Hat man eine negative Schufa oder einen schlechten Schufa-Score, wird es schwer einen günstigen Beamtenkredit oder ein Beamtendarlehen aufzunehmen. Für Menschen mit einer negativen Schufa wäre z.B. Bon-Kredit eine mögliche Alternative. Sollte bereits eine Gehaltsabtretung vorliegen, stehen die Chancen schlecht, einen Beamtenkredit oder ein Beamtendarlehen zu erhalten.

Wofür kann mein Beamtenkredit / Darlehen genutzt werden?

Bei einem klassischen Ratenkredit gibt es in einigen Fällen einen kleinen Rabatt, wenn die zu vergebende Bank weiß, wofür der Beamtenkredit bzw. das Beamtendarlehen gebraucht wird. So werden z.B. Neu- oder Gebrauchtwagen gerne finanziert, da hier ein greifbarer Gegenwert gekauft wird. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers, kann der Kreditgeber das Fahrzeug theoretisch pfänden und es über eine Zwangsversteigerung veräußern. Dadurch sinkt das Risiko eines Totalausfalls. Da Beamte in der Regel über eine gute Zahlungskraft und einen sicheren Verdienst verfügen, stehen ihnen die Beamtenkredite und Beamtendarlehen in den meisten Fällen zur freien Verfügung.