Beamtendarlehen und Beamtenkredite im Vergleich

Möchten Beamte einen Kredit aufnehmen, profitieren sie von besonders guten Kreditzinsen und speziellen Angeboten nur für Beamte. Das Gleiche gilt häufig auch für Angestellte im öffentlichen Dienst. Wir informieren Beamte, Beamtenanwärter sowie Angestellte im öffentlichen Dienst über die Vorteile des Beamtenkredits und bieten einen günstigen und unverbindlichen Vergleich.

Kredit für Beamte: Junge Frau mit Geld
Bild: © Daniel Ernst – fotolia.com

2019 gibt es weiterhin sehr gute Kreditkonditionen, daher lohnt sich ein Darlehen jetzt immernoch deutlich mehr als noch vor einigen Jahren.

An dieser Stelle muss auch die Unterscheidung zwischen einem Beamtendarlehen und einem Beamtenkredit getroffen werden, da beide Produkte häufig umgangssprachlich als Synonyme verwendet werden, jedoch unterschiedliche Eigenschaften aufweisen:

  • Als Beamtenkredit bezeichnet man einen klassischen Ratenkredit bei einer Bank. Dieser zeichnet sich vor allem durch die sehr guten Konditionen aus, die die Banken Beamten durch ihren Berufsstatus bieten. Zudem sind Laufzeit und Kreditsumme bei einem Beamtenkredit häufig höher als beim einem klassischen Ratenkredit
  • Ein klassisches Beamtendarlehen funktioniert über eine endfällige Finanzierung. Das heißt, dass der geliehene Betrag erst am Ende der Kreditlaufzeit vollständig zurückgezahlt wird. Das Beamtendarlehen gibt es immer nur in Kombination mit einer Rentenversicherung bzw. einer Lebensversicherung. Als Beamter werden die Zinsen direkt an die Bank gezahlt, während der fällige Tilgungsbetrag in die Renten- bzw. Lebensversicherung eingezahlt wird. Nach Ende der vereinbarten Laufzeit, zahlt diese dann den Kredit vollständig zurück. Beim Beamtendarlehen wird der Kredit somit nicht monatlich getilgt.

Wieso erhalten Beamte so günstige Kredite?

Grund für die sehr guten Kreditzinsen für Beamte ist die Annahme, dass Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst einen besonders sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz haben. Somit fällt es dieser Berufsgruppe einfacher, einen Kredit dauerhaft zu bedienen und das Ausfallrisiko für den Kreditgeber sinkt. Neben dem klassischen Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst profitieren z.B. auch Lehrer, Akademiker oder Pensionäre von den guten Kreditbedingungen bei einem Beamtenkredit. Es gibt auch Banken, wie die Allgemeine Beamtenbank, die sich mit Krediten auf die Berufsgruppe Beamte spezialisiert haben. Auch bei Autokrediten, Sofortkrediten oder Baufinanzierungen für Beamte profitieren sie oft von ihrem Berufsstand.

Welchen Vorteil haben Beamtendarlehen?

Ein Beamtendarlehen bietet im Vergleich zum klassischen Beamtenkredit weitere Vorteile. Zum einen ist über die Lebensversicherung im Falle eines Todes des Kreditnehmers seine Familie abgesichert. Eine optionale Restschuldversicherung, wie sie in einigen Fällen zusätzlich zum Kredit abgeschlossen wird, ist nicht mehr notwendig.

Des Weiteren wird über die Kapitallebensversicherung über die Jahre Kapital angesammelt, welches zu den üblichen Marktkonditionen über die gesamte Laufzeit des Beamtendarlehens verzinst wird. Es kann daher sein, dass nach Ende der vereinbarten Laufzeit mehr Geld erwirtschaftet wurde, als für das Ablösen des Beamtendarlehens notwendig ist. Die Differenzsumme erhalten Beamte dann als Einmalzahlung zusätzlich ausgezahlt.

Wichtig: Die Laufzeiten und monatlichen Beiträge des Beamtendarlehens sind so kalkuliert, dass der Kreditnehmer den Kredit am Ende der Laufzeit in jeden Fall zurückgezahlt hat. Es ist also nicht möglich, dass am Ende der Laufzeit zu wenig Geld in die Versicherung eingezahlt wurde.

 

Nachteile von Beamtendarlehen

Darlehen für Beamte haben jedoch auch Nachteile. Nicht selten entscheiden sich Beamte für einen klassischen Beamtenkredit, da hier die Laufzeiten deutlich kürzer gewählt werden können. Zudem bieten fast alle Kreditinstitute an, den Kreditbetrag auch vorzeitig zurückzuzahlen. Dies ist bei einem Beamtendarlehen nicht vorgesehen. Möchte man also flexibler bleiben, ist der Beamtenkredit in jedem Fall die bessere Wahl.

Wie hoch kann mein Beamtenkredit / Beamtendarlehen sein?

Die Höhe des aufzunehmenden Kredits bzw. Darlehens richtet sich wie auch bei anderen Berufsgruppen stark an dem eigenen Einkommen. Als Faustregel gilt, dass hier bei guter Bonität, ein Kredit von bis zu 24 Monats-Netto-Einkommen als Kreditsumme aufgenommen werden können. Je nach Position und Einkommen des Kreditnehmers können somit auch über 100.000 Euro als Kredit aufgenommen werden. In unserem Beamtenkredit-Rechner können Sie sofort berechnen, welche Kreditsummen für Sie möglich sind.

Welche Laufzeiten haben Beamtenkredite und Beamtendarlehen?

Beamtenkredit für Pärchen auf der Couch
Bild: © contrastwerkstatt – fotolia.com

Da es sich bei einem Beamtenkredit um einen klassischen Ratenkredit speziell für Beamte handelt, entsprechen auch die Laufzeiten denen der Ratenkredite. Konkret heißt dass, dass Beamtenkredite eine Laufzeit von bis zu 10 Jahren haben können. Nur in Ausnahmefällen werden längere Laufzeiten gewährt.

Beamtendarlehen haben in der Regel eine längere Laufzeit als Beamtenkredite. Während Kredite für Beamte eine Laufzeit von maximal 10 Jahren haben, beträgt die Mindestlaufzeit von Beamtendarlehen bereits 12 Jahre. Ist die Kreditsumme beim Darlehen besonders hoch oder möchte der Beamte möglichst niedrige Monatsraten abzahlen, kann das die Laufzeit des Beamtendarlehens auf bis zu 20 Jahre verlängert werden.

Kredit für Beamte ohne Schufaprüfung?

In der Regel wird vor der Kreditvergabe eine Schufaabfrage des Kreditnehmers durchgeführt. Dies soll sicherstellen, dass der Kreditnehmer über eine ausreichende Bonität verfügt und das Ausfallrisiko der Bank mindern. Auch bei Beamten oder Angestellten im öffentlichen Dienst, wird der Schufa-Score abgefragt. Hat man als Beamter eine negative Schufa oder einen schlechten Schufa-Score, wird es schwer einen günstigen Beamtenkredit aufzunehmen. Für Menschen mit einer negativen Schufa wäre z.B. Bon-Kredit eine mögliche Alternative.

Wofür kann mein Beamtenkredit / Darlehen genutzt werden?


Bei einem klassischen Ratenkredit gibt es in einigen Fällen einen kleinen Rabatt, wenn die zu vergebende Bank weiß, wofür der Kredit gebraucht wird. So werden z.B. Neu- oder Gebrauchtwagen gerne finanziert, da hier ein greifbarer Gegenwert gekauft wird. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers, kann die Bank das Fahrzeug theoretisch pfänden und es über eine Zwangsversteigerung veräußern. Dadurch sinkt das Risiko eines Totalausfalls. Da Beamte in der Regel über eine gute Bonität und ein sicheres Einkommen verfügen, stehen ihnen die Kredite in den meisten Fällen zur freien Verfügung.

Autokredit für Beamte

Beamtin kauft Auto mit Autokredit
Bild: © Syda Productions – fotolia.com

Beamte verfügen zwar über ein regelmäßiges und entsprechend hohes Einkommen, doch für den Kauf des Autos reichen die vorhandenen Reserven nicht immer aus. Ein Autokredit ist die Lösung. Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst haben dafür verschiedene Möglichkeiten. Die Autohäuser arbeiten mit Autobanken zusammen und bieten Kredite an. Der Autokredit kann auch bei Filialbanken und bei Direktbanken zu günstigen Konditionen als zweckgebundener Kredit beantragt werden.

 

Eine weitere Möglichkeit, um ein Auto zu finanzieren, ist der Beamtenkredit. Er ist nicht zweckgebunden und durch günstige Konditionen gekennzeichnet. Bevor ein Kredit beantragt wird, sollte genau überlegt werden, welche Variante sich am besten für die Finanzierung eignet.

Möglichkeiten für Beamte, um ein Auto zu finanzieren

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst haben noch mehr Möglichkeiten zur Finanzierung eines Autos als Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft. Neben der Barzahlung können verschiedene Formen von Krediten gewählt werden:

Welche Möglichkeit gewählt wird, hängt von den persönlichen Vorlieben, von den Konditionen der Anbieter und auch vom Kaufpreis des Autos ab. Die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten können für neue und für gebrauchte Fahrzeuge verwendet werden. Der Kreditnehmer muss für das gekaufte Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung abschließen. Er erhält eine Kopie des Fahrzeugbriefs. Am Ende der Laufzeit des Kredits erhält er den Kraftfahrzeugbrief als Original.

 

Der Autokredit für Beamte beim Autohaus

Die Autohäuser gewähren bei der Barzahlung eines Autos einen Rabatt. Je nach Autohaus kann er unterschiedlich hoch ausfallen. Solche Rabatte werden zumeist nur beim Kauf von neuen Fahrzeugen gewährt. Nicht jeder kann jedoch das Auto bar bezahlen. In solchen Fällen kann der Autokredit des Autohauses genutzt werden. Diese Kredite werden zu sehr niedrigen Zinsen und zum Teil sogar als Null-Prozent-Finanzierung gewährt. Der Autokäufer ist an die Bank des Autohauses gebunden. Ein Rabatt kann bei einem solchen Kredit nicht gewährt werden. Der Kredit muss nicht für den gesamten Kaufpreis des Autos in Anspruch genommen werden. Der Autokäufer kann eine Anzahlung in bar in beliebiger Höhe leisten.

Die Laufzeit und die Höhe der Raten für den Autokredit können dabei niedriger ausfallen. Werden Zinsen für den Autokredit erhoben, spielt der Beamtenstatus keine Rolle. Bei den Autobanken gelten für alle Kreditnehmer die gleichen Konditionen. Ein Autokredit für Beamte vom Autohaus kann für neue und für gebrauchte Fahrzeuge beantragt werden. Wer einen Autokredit eines Autohauses beantragt, ist an eine bestimmte Automarke gebunden.

Null-Prozent-Finanzierung – nicht immer vorteilhaft

Die Null-Prozent-Finanzierung mag verlockend erscheinen, da es sich um ein zinsloses Darlehen handelt. Auch Beamte können profitieren, da sie im Gegensatz zum Autokredit einer Direktbank und zum Beamtenkredit keine Zinsen zahlen müssen. Allerdings können in einer Null-Prozent-Finanzierung versteckte Kosten enthalten sein. Der Händler kann ein Auto zu einem höheren Preis anbieten und gleichzeitig mit der Null-Prozent-Finanzierung werben. Ein Autokredit für Beamte einer Direktbank oder ein Beamtenkredit kann günstiger als die Null-Prozent-Finanzierung sein, da dann die Barzahlung möglich ist und der Autokäufer einen Rabatt erhalten kann. Es lohnt sich auch, die Preise für die Fahrzeuge und die Serviceleistungen bei mehreren Händlern zu vergleichen.

Der Autokredit bei Filial- und Direktbanken

Die Filial- und Direktbanken bieten einen Autokredit als zweckgebundenen Kredit an. Einen speziellen Autokredit für Beamte gibt es nicht, doch können Beamte von günstigen Konditionen profitieren. Die Zinsen sind für den Autokredit sind vergleichsweise niedrig, da das gekaufte Fahrzeug als Sicherheit dient. Bei den Direktbanken sind die Zinsen für den Autokredit für Beamte besonders niedrig, da diese Banken kostengünstig arbeiten. Ein Autokredit von einer Filial- oder Direktbank kann für neue und für gebrauchte Fahrzeuge verwendet werden. Der Kreditnehmer ist nicht an eine Fahrzeugmarke gebunden und kann selbst entscheiden, bei welcher Bank er einen solchen Kredit beantragt. Mit unserem Beamtenkredit Rechner erhalten Sie sofort Vergleichsergebnisse.

Da bei den verschiedenen Kreditinstituten Zinsen in unterschiedlicher Höhe gelten, lohnt sich ein Vergleich der Zinsen. Einige Banken erheben die Zinsen bonitätsabhängig, während bei anderen Banken bonitätsunabhängige Zinsen gelten.

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sollten einen Autokredit bei einer Bank beantragen, die bonitätsabhängige Zinsen erhebt. Die Zinsen sind für sie niedriger als bei Banken mit bonitätsunabhängigen Zinsen.
Der Autokredit bei einer Direktbank kann online beantragt werden. Der Antrag wird schnell bearbeitet. Auch hier muss der Autokäufer für das gekaufte Fahrzeug eine Kaskoversicherung abschließen und der Bank eine Kopie des Fahrzeugbriefs überlassen, während der Autokäufer eine Kopie bekommt. Am Ende der Kreditlaufzeit erhält er das Original des Fahrzeugbriefs.

Vor- und Nachteile der Autokredite für Beamte gegenüber der Null-Prozent-Finanzierung

Gegenüber dem Kredit von einem Autohaus kann ein Kredit von einer Direktbank einige Vorteile haben. Der Autokäufer kann das Auto bar bezahlen und von einem Rabatt profitieren. Bei einigen Banken können kostenlose Sondertilgungen vereinbart werden. Auch eine Ratenpause ist bei vielen Banken möglich. Solche Konditionen können bei der Null-Prozent-Finanzierung nicht vereinbart werden. Bei einer Null-Prozent-Finanzierung muss der Autokredit für Beamte zu den vereinbarten Terminen mit den entsprechenden Monatsraten zurückgezahlt werden. Gerät der Kreditnehmer mit den Raten in Rückstand, was bei Beamten kaum der Fall ist, kann sich die Autobank am gekauften Fahrzeug bedienen. Der Nachteil gegenüber einer Null-Prozent-Finanzierung sind die Zinsen.

Autofinanzierung mit dem Beamtenkredit

Ein Beamtenkredit ist ein nicht zweckgebundener Kredit und kann nicht nur von Beamten, sondern auch von Angestellten im öffentlichen Dienst beantragt werden. Da Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst über ein sicheres Arbeitsverhältnis und über ein regelmäßiges Einkommen verfügen, werden sie in ihrer Bonität sehr gut eingestuft. Das wirkt sich günstig auf die Zinsen aus. Der Beamtenkredit kann mit einer sehr langen Laufzeit, bis zu zehn Jahren, und mit einer hohen Summe von 80.000 Euro oder mehr beantragt werden. Dieser Beamtenkredit bietet gegenüber der Null-Prozent-Finanzierung eines Autohauses und einem Autokredit von einer Direktbank einige Vorteile:

  • Auto kann beim Autohändler in bar bezahlt werden, der Autokäufer kann einen Rabatt erhalten
  • Autokäufer muss keine Vollkaskoversicherung für das gekaufte Fahrzeug abschließen
  • Sondertilgungen und Ratenpausen können vereinbart werden
  • Laufzeit und Raten können während der Laufzeit mehrmals angepasst werden
  • In der entsprechenden Höhe kann der Beamtenkredit nicht nur für das Auto, sondern auch für weitere Anschaffungen oder zur Ablösung eines vorhandenen Kredits verwendet werden

 

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sollten, wenn sie einen nicht zweckgebundenen Kredit beantragen möchten, immer den Beamtenkredit wählen. Er ist durch besonders günstige Konditionen gekennzeichnet.

Das Beamtendarlehen für die Autofinanzierung

Das Beamtendarlehen ist nicht mit dem Beamtenkredit zu verwechseln. Es kann von Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst beantragt und für die Autofinanzierung verwendet werden. Dieses Beamtendarlehen wird an eine Lebens- oder Rentenversicherung gekoppelt, die zeitgleich mit der Auszahlung des Darlehens abgeschlossen wird. Der Darlehensnehmer zahlt während der Laufzeit des Darlehens die Zinsen sowie die Beiträge für die Lebens- und Rentenversicherung. Die Laufzeit für ein solches Beamtendarlehen beträgt mindestens zwölf Jahre. Am Ende der Laufzeit wird das Darlehen aus der Lebens- oder Rentenversicherung getilgt. Wird ein Überschuss erwirtschaftet, erhält ihn der Darlehensnehmer ausgezahlt. Auch bei einem Beamtendarlehen zur Autofinanzierung kann der Autokäufer das Auto bar bezahlen und von einem Rabatt profitieren. Er muss für das Fahrzeug keine Vollkaskoversicherung abschließen.

Fazit: Viele Möglichkeiten für Beamte, um ein Auto zu finanzieren

Beamte, die ein Auto kaufen möchten, haben viele Möglichkeiten für die Finanzierung. Eine Null-Prozent-Finanzierung eines Autohauses ist nicht immer tatsächlich günstig, da der Autokäufer dann keinen Rabatt auf die Barzahlung erhält. Günstiger kann ein Autokredit von einer Direktbank sein, bei der Beamte von günstigen Zinsen profitieren. Nutzen Beamte einen Beamtenkredit zur Autofinanzierung, können sie von günstigen Zinsen profitieren und einen Rabatt für die Barzahlung erhalten. Eine Vollkaskoversicherung für das gekaufte Fahrzeug ist dann nicht erforderlich. Auch ein Beamtendarlehen, das mit einer Lebens- oder Rentenversicherung kombiniert wird, kann zur Autofinanzierung genutzt werden.

Baufinanzierung für Beamte

Durch ihr gesichertes Einkommen gehören Beamte zu den Lieblingskunden der Banken. Das bringt ihnen auch im Hinblick auf die Finanzierung für den Hausbau entscheidende Vorteile. Sie können nicht nur auf Beamtenkredite, sondern auch auf speziell an sie gerichtete Baufinanzierungsangebote zurückgreifen. Da das Risiko gering ist, dass der Beamte sein regelmäßiges Einkommen verliert, sind die Konditionen für ihn besonders günstig. Doch nicht jeder Kreditgeber weist Angebote für Beamte eigens aus und der Begriff „Beamtenkredit“ ist nicht geschützt. Als Kreditnehmer sollte man die Konditionen sorgfältig prüfen und seine Optionen abwägen.

Welche Rolle spielt die Bonität?

Haus eines Beamten nach Baufinanzierung
Bild: © JSB31 – fotolia.com

Die Bonitätsprüfung ist und bleibt die Grundlage für jede Baufinanzierung. Banken versuchen damit herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Kredit vom Kreditnehmer nicht zurückgezahlt werden kann. Durch Einführung des Wohnimmobilienrichtlinie im Jahr 2016 müssen Banken sehr streng prüfen, ob die Wahrscheinlichkeit gegeben ist, dass der Kreditnehmer im Laufe seines Lebens in eine finanzielle Krise gerät. Es werden also auch Faktoren wie das Alter, die Krisensicherheit seiner Branche, das Krankheits- und das Scheidungsrisiko berücksichtigt – eine Praxis, die es für Kunden zunehmend schwer macht, einen Kredit bewilligt zu bekommen.

Beamte dagegen haben es in der Regel immer noch deutlich leichter eine Baufinanzierung für Beamte zu erhalten, da ihr gesichertes Einkommen ihnen eine hohe Bonität verschafft. Auch wenn die Kreditsumme recht hoch ist oder der Kreditnehmer schon im höheren Alter, wird einem Beamten in den meisten Fällen der Kredit bewilligt.

Bessere Konditionen und niedrigere Zinsen

Durch die hohe Bonität müssen Beamte oftmals deutlich niedrigere Zinsen bezahlen als andere Arbeitnehmer oder gar Selbstständige. Denn selbst bei längerer Dienstunfähigkeit sind Beamte überdurchschnittlich gut abgesichert. Sie haben daher auch die Möglichkeit, Kredite über eine längere Laufzeit abzuschließen. Es gibt auch sehr spezielle Angebote, wie Soldatenkredite, Kredite für Lehrer, Kredite für Polizisten oder Feuerwehrleute, Autokredit Beamte, Sofortkredit Beamte oder Kredite für Angestellte im öffentlichen Dienst.


Diese für Beamte zugeschnittenen Kredite nennt man „Beamtenkredite“, was allerdings keine geschützte Bezeichnung ist und nicht mit dem „Beamtendarlehen“ verwechselt werden sollte. Oft werden beide Begriffe synonym verwendet. In der Regel bezeichnet „Beamtenkredit“ jedoch ein gewöhnlichen Kredit für Beamte und ähnlich sicher Beschäftigte mit günstigen Konditionen. „Beamtendarlehen“ wird als Bezeichnung für ein Darlehen, das mit einer Versicherung gekoppelt ist, genutzt.

Kredite ohne Eigenkapital

Bei Baufinanzierungen für Beamte legen die Banken weniger Wert auf die Höhe des Eigenkapitals, das der Kreditnehmer mitbringt. Auch stimmen Banken bei Beamten eher einer Vollfinanzierung zu, das heißt einem Kredit ganz ohne Eigenkapital.

Allerdings ist die Einbringungen eines Eigenkapitals von 20-30 % dennoch ratsam, da so eher sichergestellt ist, dass der Kredit bis zum Eintritt in die Pension abbezahlt ist.
Außerdem sind die Konditionen besser, das heißt die Zinsen niedriger, je höher das eingebrachte Eigenkapital ausfällt. Ohne Eigenkapital fällt auch die monatliche Ratenbelastung deutlich höher aus. Wenn dann beispielsweise das Einkommen des Ehepartners wegen Arbeitslosigkeit wegfällt oder das eigene Einkommen aufgrund von Krankheit deutlich verringert ist, kann es zu finanziellen Engpässen kommen. Eine Vollfinanzierung im Rahmen einer Baufinanzierung für Beamte sollte daher gut überlegt sein.

Beamtendarlehen als besondere Finanzierungsmöglichkeit

Eine besondere Finanzierungsmöglichkeit für Beamte ist das Beamtendarlehen. So werden endfällige Darlehen bezeichnet, die mit einer Versicherung gekoppelt sind. Endfällig bedeutet, dass das Darlehen nicht über die Laufzeit getilgt wird, sondern erst an deren Ende fällig ist. Der Beamte bezahlt also monatlich Geld für beispielsweise eine Lebens- oder Rentenversicherung an ein Versicherungsunternehmen und nicht an eine Bank. Letztere erhält nur die Zinsen. Am Ende der Laufzeit, die zwischen 12 und 20 Jahren liegen kann, wird die Schuld durch diese Einzahlungen getilgt. Der Beamte und seine Familie sind für einen eventuellen Krankheits- oder Todesfall abgesichert – im Gegensatz zum Beamtenkredit übernimmt dann die Bank die Kosten. Dadurch wird eine Restschuldversicherung überflüssig.

Ein Beamtendarlehen wird nicht nur Beamten auf Lebenszeit gewährt, sondern auch anderen Angestellten, sofern diese Personen ein ähnlich sicheres Einkommen haben. Beispielsweise sind das Bundesrichter, Berufssoldaten, unkündbare Angestellte im öffenlichen Dienst und Akademiker, die fünf Jahre lang in einem Beschäftigungsverhältnis standen. Auch Pensionäre, die jünger als 60 Jahre sind, können ein Beamtendarlehen beantragen. Ein negativer SCHUFA-Eintrag oder eine Gehaltspfändung sollte bei keiner der Personengruppen vorliegen.

Zu beachten ist: Bereits bestehende Kredite müssen als erstes durch das Beamtendarlehen abgelöst werden, außer es handelt sich um Bau- oder PKW-Finanzierungen oder Leasing-Verträge.

Das Beamtendarlehen als Baufinanzierung

Das Beamtendarlehen kann für die Baufinanzierung für Beamte genutzt werden, da der Verwendungszweck des Kapitals frei ist. Allerdings richtet sich der Darlehensbetrag nach der Höhe des monatlichen Einkommens, sodass sich die Baufinanzierung nur lohnt, wenn die monatlichen Bezüge recht hoch sind.

Das Beamtendarlehen bietet sich vor allem für die Finanzierung eines Hausbaus im Ausland an, weil viele Banken aufgrund des hohen Risikos keine Baufinanzierung im Ausland anbieten. Alternativ kann das Beamtendarlehen genutzt werden, um das Eigenkapital zu erhöhen. Dazu nimmt man es vor dem Beantragen einer Baufinanzierung auf und rechnet den Betrag zu seinem Eigenkapital hinzu.

Zur gewöhnlichen Baufinanzierung im Inland eignet sich das Beamtendarlehen nur bedingt. Denn das Risiko der Bank ist in diesem Fall höher als bei einer Immobilienfinanzierung, da das Beamtendarlehen nicht mit einem Grundbucheintrag gekoppelt ist. Fallen die Raten also doch einmal aus, hat die Bank keine Immobilie als Sicherheit. In der Regel fällt eine gewöhnliche Baufinanzierung bei der Bank also günstiger aus.

Anbieter für die Baufinanzierung für Beamte

Generell kann ein Beamtenkredit bei jeder Bank oder Sparkasse abgeschlossen werden. Doch praktischer und weniger zeitaufwendig lassen sich Verträge online abschließen. Beim Online-Vergleichgibt man die die Höhe der Kreditsumme, die Laufzeit und den Verwendungszweck an und kann dann die Anbieter miteinander vergleichen. Dadurch erhält man einen guten Überblick über mehrere Produkte und deren Bewertungen und kann sich zu vielen Punkten einlesen. Bei diesem Vergleich werden der Beamtenstatus, und die Bonität des Kreditnehmers, noch nicht berücksichtigt.

Es lohnt sich also im Anschluss eine persönliche Beratung zur Baufinanzierung für Beamte in Anspruch zu nehmen.
Online-Verträge sind eventuell günstiger als entsprechende Angebote von Filialbanken. Wichtig ist aber, dass der Anbieter eine persönliche Betreuung über die Dauer der Laufzeit anbietet. Auch Makler und Vermittlungsagenturen vermitteln Beamtenkredite oder Beamtendarlehen für die Baufinanzierung. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass diese eine Provision erhalten. Außerdem ist gründlich zu prüfen, ob der Makler beziehungsweise die Agentur seriös ist.

Spezielle Beamtenbanken

Es gibt in Deutschland ein paar Banken, die sich speziell an die Bedürfnisse von Kunden im öffentlichen Dienst richten: Das sind

Alle vier sind Filialbanken, bei denen man aber auch online Kreditanfragen stellen und Kredite abschließen kann. Die Allgemeine Beamten Bank konzentriert sich sogar vorwiegend auf das Online-Geschäft und betreibt nur noch zwei Filialen in ganz Deutschland (Berlin und Potsdam). Beamtenkredite können Sie bei uns kostenlos und unverbindlich in unserem Beamtenkredit-Rechner vergleichen.

 

Weitere Berufsgruppen, die ähnliche Konditionen wie Beamte erhalten können:

Besuchen Sie auch unsere Projekte kredite-vergleich.de und informieren sich über weitere Themen rund um den Kreditvergleich.

Weitere Produkte für Beamte: Dienstunfähigkeitsversicherung als Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Mehr Infos auf unserem BU-Portal https://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-test.de/berufsgruppen/beamte/

Sofortkredit für Beamte

Wegweiser zum Sofortkredit für Beamte
Bild: © Thomas Reimer – fotolia.com

Beamte haben keine Schwierigkeiten, wenn es darum geht, einen Kredit zu beantragen. Bei den Banken sind sie gern gesehene Kunden. Das Arbeitsverhältnis gilt als unkündbar, was für ein regelmäßiges Einkommen spricht. Das Ausfallrisiko ist für die Banken äußerst gering. Beamte profitieren daher von günstigen Zinsen für den Kredit und auch von Spezialangeboten, wie den Beamtenkrediten.

Auch Beamte können dringend Geld gebrauchen, wenn beispielsweise eine dringende Reparatur am Auto oder am Haus ansteht und die Reserven nicht ausreichen. Ein Sofortkredit kann online beantragt werden und ist durch eine schnelle Auszahlung gekennzeichnet. Auch bei den Sofortkrediten können Beamte von günstigen Konditionen profitieren.

 

Die Besonderheiten eines Sofortkredits

Ein Sofortkredit kann nur bei den Direktbanken beantragt werden, da bei den Filialbanken die Bearbeitung des Kreditantrags etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Der Sofortkredit kann beantragt werden, wenn dringend Geld benötigt wird. Er ist durch eine schnelle Bearbeitung des Kreditantrags und eine schnelle Auszahlung gekennzeichnet. Der Antrag wird online gestellt. Ist der Antrag bei der Bank eingegangen, wird er automatisch bearbeitet. Der Antragsteller erhält sofort eine Antwort. Bei einer Zusage muss er die Unterlagen zur Prüfung der Bonität online an die Bank einreichen. Er kann die Unterlagen scannen und dann auf elektronischem Weg an die Bank übermitteln. Die Unterlagen werden schnell bearbeitet. Die Bank holt eine Schufa-Auskunft über den Antragsteller ein, was jedoch nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Bevor der Kredit ausgezahlt werden kann, muss eine Identitätsprüfung erfolgen. Das ist online im VideoIdent-Verfahren möglich. Wenn alle Voraussetzungen vorliegen, wird der Sofortkredit ausgezahlt. Sofortkredite werden nicht von allen Banken angeboten.

Vorteile von Sofortkrediten

Ein entscheidender Vorteil des Sofortkredits ist die schnelle Auszahlung. Bei vielen Banken erfolgt die Auszahlung bereits unmittelbar nach der Identitätsprüfung. Es kann jedoch etwas länger dauern, bis der Antragsteller das Geld tatsächlich erhält. Wie lange die Auszahlung tatsächlich dauert, ist abhängig von der Bank des Antragstellers. Ein weiterer Vorteil ist die unkomplizierte Bearbeitung des Kreditantrags. Da Beamte über ein sicheres Arbeitsverhältnis und ein festes, regelmäßiges Einkommen verfügen, können sie von einer besonders schnellen Bearbeitung profitieren. Auch andere Beamtengruppen profitieren von speziellen Krediteangeboten, wie den Soldatenkrediten, den Krediten für Lehrer, für Polsizisten, den Krediten für Angestellte im öffentlichen Dienst oder den Krediten für Feuerwehrleute.

Nachteile von Sofortkrediten

Die meisten Banken lassen sich die schnelle Auszahlung des Geldes mit höheren Zinsen entlohnen. Ein Kreditvergleich ist daher unerlässlich. Er gewährt Auskunft über die Höhe der Zinsen bei den verschiedenen Banken. Die Zinsen werden häufig bonitätsabhängig erhoben und sind umso niedriger, je besser die Bonität des Antragstellers ist. Werden die Zinsen bonitätsabhängig erhoben, ist das an einer Spanne bei den Zinsen zu erkennen. Da Beamte über eine sehr gute Bonität verfügen, können sie auch bei einem Sofortkredit von günstigen Konditionen profitieren.
Der Sofortkredit für Beamte wird bei den meisten Anbietern nur mit einer kurzen Laufzeit und einer geringen Kreditsumme angeboten. Da Beamte jedoch zum bevorzugten Kundenstamm der Banken zählen, können sie auch beim Sofortkredit höhere Summen und längere Laufzeiten wählen. Vergleichen Sie in unserem Beamtenkredit-Rechner kostenlos, wie die Konditionen in Ihrem Fall ausfallen würden.

 

Wann ein Sofortkredit sinnvoll ist

Ein Sofortkredit ist dann sinnvoll, wenn es gilt, einen kurzfristigen finanziellen Engpass zu überwinden. Das ist dann der Fall, wenn der Arbeitgeber nicht pünktlich zahlt und nicht genügend Reserven vorhanden sind, um die Miete, Strom, Telefon usw. zu bezahlen. Das ist jedoch bei Beamten eher unwahrscheinlich, da sie über ein sicheres Einkommen verfügen und das Gehalt zumeist pünktlich gezahlt wird. Ein Sofortkredit für Beamte eignet sich auch, wenn verschiedene Dinge nicht warten können, beispielsweise eine dringende Reparatur am Haus oder Auto ansteht oder wenn dringend ein neuer Elektroherd oder eine neue Waschmaschine benötigt wird. Andere Formen von Beamtenkrediten sind der Autokredit und die Baufinanzierung für Beamte.

Wann ein Sofortkredit nicht sinnvoll ist

Da ein Sofortkredit mit höheren Zinsen verbunden ist, sollte sehr genau überlegt werden, ob er tatsächlich benötigt wird. Liegt kein finanzieller Engpass vor und ist keine dringende Anschaffung erforderlich, ist ein Sofortkredit nicht sinnvoll. Für den Kauf von Einrichtungsgegenständen, für eine Urlaubsreise und für Anschaffungen, die planbar sind, eignet sich der Sofortkredit nicht. Ein normaler Ratenkredit, der zur freien Verwendung beantragt werden kann, ist in solchen Fällen besser geeignet.

Günstige Konditionen für Beamte

Ein spezieller Sofortkredit für Beamte wird nicht angeboten, im Gegensatz zum Beamtenkredit, der durch eine lange Laufzeit, eine hohe Kreditsumme und günstige Zinsen gekennzeichnet ist. Es gibt für Beamte keine Sondertarife. Die Beamten werden jedoch bei einem Sofortkredit bevorzugt behandelt und können auch hier von niedrigen Zinsen profitieren. Während bei einigen Banken die Zinsen für den Sofortkredit bonitätsunabhängig erhoben werden, legen andere Banken die Zinsen bonitätsabhängig fest. Die Zinsen sind umso niedriger, je höher die Bonität ist.

Beamte, die einen Sofortkredit beantragen möchten, sollten daher eine Bank wählen, bei der die Zinsen bonitätsabhängig erhoben werden.
Sie können dabei bares Geld sparen, im Vergleich zu Antragstellern mit einer ungünstigen Bonität und gegenüber den Banken mit bonitätsunabhängigen Zinsen. Die Bank prüft die Bonität anhand von
  • Bescheingung des Arbeitgebers
  • Einkommensnachweis
  • Kontoauszügen

Die Bonität ist jedoch nicht nur vom Einkommen des Antragstellers, sondern auch von dessen familiären Verhältnissen und von den laufenden Ausgaben abhängig. Solche laufenden Ausgaben sind Miete, Strom, Wasser, Internet, Versicherungen oder Unterhaltszahlungen an Kinder oder geschiedene Ehepartner. Da Beamte jedoch in der Regel über ein höheres Einkommen verfügen, ist die Bonität zumeist gut.
Beamte können den Kredit häufig flexibel gestalten, indem sie eine Sondertilgung vereinbaren. Auch eine Ratenpause kann bei vielen Anbietern vereinbart werden.

Sofortkredit mit günstigen Konditionen auch für Angestellte im öffentlichen Dienst

Bei einem Sofortkredit können nicht nur Beamte, sondern auch Angestellte im öffentlichen Dienst profitieren, die nicht über einen Beamtenstatus verfügen. Dazu zählen

  • Richter
  • Lehrer
  • Berufs- und Zeitsoldaten
  • Poliszisten
  • Angestellte im öffentlichen Dienst
  • Krankenpfleger im öffentlichen Dienst

Auch diese Berufsgruppen befinden sich in der Regel in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis, verfügen über ein regelmäßiges Einkommen und damit verbunden über eine gute Bonität. Die Zinsen werden auch für diese Berufsgruppen abhängig von der Bonität erhoben. Es ist daher sinnvoll, eine Bank auszuwählen, bei der bonitätsabhängige Zinsen gelten.

Der Beamtenkredit als Alternative

Wird das Geld nicht sofort benötigt, ist für Beamte und für Angestellte im öffentlichen Dienst der Beamtenkredit eine Alternative zum Sofortkredit. Ein solcher Beamtenkredit kann von allen beantragt werden, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Ein solcher Kredit kann mit einer Summe von 80.000 Euro oder mehr und mit einer Laufzeit bis zu zehn Jahren beantragt werden. Er ist durch Flexibilität gekennzeichnet. Sondertilgungen können vereinbart werden. Die Raten und die Laufzeit können mehrmals angepasst werden.

 

Fazit: günstige Konditionen beim Sofortkredit für Beamte

Beim Sofortkredit gibt es für Beamte keine Sondertarife, doch können Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst von günstigen Zinsen profitieren. Die Zinsen sind für einen Sofortkredit zumeist höher als für einen normalen Ratenkredit, da sich die Banken die schnelle Bearbeitung und die Bereitstellung entlohnen lassen.

Werden die Zinsen bonitätsabhängig erhoben, profitieren Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst von niedrigen Zinsen.
Ihre Bonität ist günstig, da sie über ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis sowie ein regelmäßiges Einkommen verfügen und das Ausfallrisiko für die Banken nur gering ist. Ein Sofortkredit sollte jedoch nur dann beantragt werden, wenn das Geld dringend benötigt wird. Kann die Auszahlung länger warten, ist ein Beamtenkredit besser geeignet. Achten Sie auch auf Angebote von speziellen Beamtenbanken, wie Kredite der Allgemeinen Beamtenbank.

Fragen & Antworten zum Beamtenkredit

Ist der Vergleich auf Beamtendarlehen.de kostenlos und unverbindlich?

Ja! Unser Kreditvergleich für Beamte ist kostenlos, unverbindlich und belastet zudem nicht den Schufascore (schufaneutrale Anfrage) durch eine offizielle Kreditanfrage. Es entstehen Ihnen keine Vorkosten und die Kredite werden nur über seriöse und deutsche Banken abgewickelt. Hier gehts direkt zum Kreditrechner.

Wer kann einen Beamtenkredit aufnehmen?

Obwohl der Name es vermuten lässt, können auch Angestellte im öffentlichen Dienst von den sehr guten Konditionen eines Beamtenkredits profitieren. Dies liegt vor allem am relativ sicheren Arbeitsplatz sowie der überdurchschnittlich guten Bezahlung.

Wie hoch kann mein Beamtendarlehen / Beamtenkredit sein?

Die Kredithöhe richtet sich überwiegend am Einkommen des Beamten oder Angestellten im öffentlichen Dienst. Je höher das Gehalt, desto höher kann ein Kredit ausfallen. Die maximale Kreditsumme für einen Konsumkredit liegt bei ca. 100.000 Euro. Die Laufzeit kann dabei bis zu 10 Jahre betragen.

Welcher ist der beste Anbieter für ein Beamtenkredit?

Welcher Anbieter der Beste ist lässt sich wie immer so pauschal nicht sagen. Beamtendarlehen.de arbeitet im Vergleich mit dem unabhängigen Kreditvermittler SMAVA zusammen. Daneben kooperieren wir mit Check24. Dies ermöglicht aktuelle und günstige Kreditzinsen für Sie.

 

Inhalt: